Asus DSL-AC68U AC1900 WLAN-Modemrouter (AiMesh, VDSL2, Annex A B J, Gigabit, USB 3.0, AiProtection, Dual-Core CPU)

By | October 19, 2018
Asus DSL-AC68U AC1900 WLAN-Modemrouter (AiMesh, VDSL2, Annex A B J, Gigabit, USB 3.0, AiProtection, Dual-Core CPU)

1300/600Mbit Asus DSL-AC68U AC1900 VDSL Black Diamond Dual-Band Wireless DSL Router

  • WLAN-Modem Router mit smarter AiRadar Technik zur Lösung von Empfangs- und Performanceproblemen im Heim-Netzwerk – Empfohlen für eine WLAN-Versorgungsfläche von etwa 150m²
  • Mit integriertem VDSL/ADSL Modem – Für Internet-Anschlüsse der deutschen Provider geeignet
  • AC1900 WLAN Gesamt-Geschwindigkeit (WLAN Bandbreite mit bis 1300 Mbits über 5 GHz & 600 Mbits über 2.4 GHz) und Gigabit WAN / LAN
  • Exklusive Asus AiMesh Funktion zur Erweiterung der WLAN Reichweite mit intelligenten Mesh Features wie einheitlicher WLAN-Zugang und unterbrechungsfreier Client Übergabe
  • Lieferumfang: Router, Schnellstartanleitung, Netzwerkkabel, Netzteil, Garantiekarte, Splitter, Support-CD

Asus DSL-AC68U AC1900 WLAN-Modemrouter (AiMesh, VDSL2, Annex A B J, Gigabit, USB 3.0, AiProtection, Dual-Core CPU) mit Rabatt auf Amazon.de

Preis: EUR 144,90

Angebotspreis: EUR 146,89

3 thoughts on “Asus DSL-AC68U AC1900 WLAN-Modemrouter (AiMesh, VDSL2, Annex A B J, Gigabit, USB 3.0, AiProtection, Dual-Core CPU)

  1. VV6
    16 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    5.0 von 5 Sternen
    In Verbindung mit der T-DSL und einem Gigaset-VoIP-Telefon eine absolute Freude, 18. Februar 2016
    Von 
    VV6 (Münster, Westfalen) – Alle meine Rezensionen ansehen

    Verifizierter Kauf(Was ist das?)
    Rezension bezieht sich auf: Asus DSL-AC68U AC1900 WLAN-Modemrouter (AiMesh, VDSL2, Annex A B J, Gigabit, USB 3.0, AiProtection, Dual-Core CPU) (Personal Computers)

    Seit Jahren verwendete ich ein RT-Modell von ASUS mit dem unitymedia-Modem. Nach unserem Umzug musste ich auf das 16MBit-DSL-Angebot der Telekom zurückgreifen.

    Nach den wirklich durchweg positiven Erfahrungen, die auch weitaus positiver als jene mit einer zuvor verwendeten FritzBox waren, kam für mich wieder nur ein ASUS-Gerät in Frage. Dieses Mal jedoch mit DSL-Modem, weswegen ich mich für den AC68U entschied.

    Vor dem Kauf / ersten Anschluss sollte man folgende Dinge beachen:
    – VDSL der Telekom verwendet das Annex-B-Protokoll, alle anderen DSL-Angebote nutzen Annex J (ADSL2+)
    – Telefonie bringt dieser DSL-Modem-Router nicht mit, doch hier gibt es gerade für die Telekom sehr gute Geräte von Gigaset mit Go-Box (dazu später mehr)
    – Die Freischaltung bei Neuanschlüssen der Telekom, kann bis zu 24h betragen. Sollte also nicht gleich ein DSL-Signal anliegen (DSL-Leuchte) muss es nicht zwangsläufig an dem Gerät oder der Konfiguration liegen.

    Erste Schritte:
    Vor dem ersten DSL-Signal habe ich per Smartphone-Hotspot die aktuelle Firmware auf mein Laptop gezogen, eine WLAN-Verbindung zum Router hergestellt und die Firmware aufgespielt. (Zeitaufwand: 5 Minuten | technischer Anspruch: gering)

    Die Verbindung von der TAE-Dose Router stellte ich mit einem Standard TAE-RJ11-Telefonkabel her, dass ich noch hatte. Der in meinen Augen unsinnige und im Lieferumfang erhältliche Splitter habe ich weggelassen. Nach einigen Sekunden leuchtete das DSL-Signal dauerhaft. Die Konfiguration erfolgte relativ automatisch, sofern man die Automatikfunktion mit der Voreinstellung für die Telekom vornimmt. Lediglich die unsinnig komplizierte und nicht von der Telekom dokumentierte Einwahlkombination ist etwas trickreich. Allen anderen sei kurz erwähnt, dass der Magenta-S (DSL 16.000) mit Annex J (ADSL 2+) und VDSL mit Annex B konfiguriert werden muss. Sollte hier das falsche Protokoll ausgewählt werden, kann das DSL-Modem im Gerät keine Verbindung aufbauen. (Zeitaufwand: 5-10 Minuten | techn. Anspruch: moderat)

    – Nun sollten (sofern noch nicht geschehen) die Funknetzwerke eingerichtet werden. Dieser Router bietet jeweils zwei WLAN Zugänge in der 2,4 und 5GHz Bandbreite; zwei Standardzugänge und zwei Frequenzbereiche für Gäste. Jedem WLAN-Zugang kann eine SSID und Passwort vergeben werden. Ob man sich dieser Strahlungsintensität unterwerfen möchte, sollte jeder für sich entscheiden. Es sollte erwähnt werden, dass das 2,4 GHz Signal um ein deutliches stärker funkt, als die 5GHz WLAN-Frequenzen. Wer mit 2,4 GHz auskommt, sollte die anderen Frequenzen nicht nutzen. Die WLAN-Abdeckung bei uns reicht für eine gutes WLAN-Feld im 300 m² Haus Wohnfläche, selbst im Keller bei 2,4 GHz. Die 5GHz Frequenzen reichen lediglich für eine 100-120 m² Wohnung.

    – Im Router selbst gibt es unheimlich viele Einstellmöglichkeiten und Funktionen, die strukturiert und sinnvoll dargeboten werden, ohne den Nutzer völlig zu überfrachten. Alle angeschlossenen Geräten kann ein individueller Name, eine Statische IP und ein individuelles Produktbild vergeben werden. (Zeitaufwand: 5 Minuten | techn. Anspruch: gering)

    Ab jetzt ist der DSL-Zugang und auch die angeschlossenen Geräte einwandfrei zu nutzen; widmen wir uns nun der Telefonie.

    – Da der DSL-Modem-Router AC68U keine Telefonie, wie die FritzBox unterstützt, sollte man bei reinen VoIP-Anschlüssen auf ein VoIP-Telefon einlassen. Wir haben uns für ein Gigaset S850A Go entschieden. Das Telefon selbst, spielt eher eine untergeordnete Rolle, da das Wichtigste an dieser kleinen Telefonanlage die Go-Box darstellt. In der Box richten wir mit ein paar wenigen Klicks den Zugang der Telekom ein, in dem wir die Telekom in der Vorauswahl anwählen und unsere Hauptnummer hinterlegen. (Achtung: Auch wenn das DSL-Signal aktiv ist und funktioniert, kann es noch bis zu einige Stunden dauern, bis die VoIP-Telefonie bei der Telekom geschaltet ist). Diese Go-Box, die mit einem der vier LAN-Ports im Router verbunden ist, sendet von nun an alle Telefonate ohne weitere Einstellung am ASUS-DSL-Modemrouter in die Telefonlandschaft. Auch alle eingehenden Telefonate werden direkt an die Go-Box vom Router weitergeleitet. (Zeitaufwand: 10 Min. | techn. Anspruch: gering)

    Diese Kombination läuft bei uns perfekt zusammen und bei unserem 16.000 MBit/s DSL haben wir mit dem Router eine Downloadrate von 17.900 MBit/s. Im WLAN bleiben von den 17.900 MBit/s noch ganze 15.5 MBit/s übrig, was eine sehr gute Performance darstellt.

    ASUS hat mit dem DSL-AC68U ein wirklich starkes Produkt im Programm, dass sich leicht mit den aktuellen FritzBoxen dieser Welt messen kann und dabei um einiges günstiger ist. Die UI von der Fritzbox finden viele ansprechender und auch einfacher, jedoch sehe ich diesen Punkt etwas anders, vielleicht auch deswegen, weil ich die ASUS-UI seit Jahren gewöhnt bin. Im Bereich der internen Telefonie, ist die…

    Weitere Informationen

  2. M. Weber
    10 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    5.0 von 5 Sternen
    Erstklassiger Router, 5. Oktober 2014
    Verifizierter Kauf(Was ist das?)
    Rezension bezieht sich auf: Asus DSL-AC68U AC1900 WLAN-Modemrouter (AiMesh, VDSL2, Annex A B J, Gigabit, USB 3.0, AiProtection, Dual-Core CPU) (Personal Computers)
    Habe mir diesen Router als Ersatz für meinen us-robotics maxG router zugelegt der nach 7 Jahren den Geist aufgegeben hatte.

    Da ich Vodafonkunde bin hatte ich ein paar Probleme den Asus Modemrouter an diese S….. starterbox anzuschließen.
    Aber dank der Hilfe vom Asus Support hat es dann geklappt.
    Also ersteinmal fünf für den Support.

    Und ich muss sagen ich bin begeistert.
    Die Installation ist kinderleicht. ( nachdem dieses Vodafon Problem gelöst wurde) Habe das bequem vom i-Pad über das web Interface vorgenommen .
    Auch für ungeübte Nutzer kein Problem.

    Der Datendurchsatz ist enorm hatte an meinem alten router eine Verstärkerantenne montiert und zwei Repeater im Haus verteilt um einigermaßen WLAN Abdeckung zu haben.

    Mit dem Asus brauche ich das nicht mehr !!!
    Der Repeater steht wie der alte im ersten Stock und ich habe super Empfang vom Keller bis zum Dach.
    Sogar hinten im Garten wo ich noch nie empfang hatte wäre das Surfen nun möglich.
    Selbst wenn die Empfangsstärke mal runtergeht hat man trotzdem noch eine stabile Verbindung .
    Also was das angeht ,von mir fünf Sterne .

    Wer das nicht braucht kann die Sendeleistung auch bequem runterdrosseln natürlich für beide Netze getrennt.

    Die Möglichkeit eine USB Festplatte an den router anzuschließen und so ins netz einzubinden finde ich auch super.
    So kann man seine Filme z.B. bequem per dlna am Fernseher gucken ohne den Rechner hochfahren zu müssen.
    Leider soll das nur mit Platten bis 2TB möglich sein, so steht’s zumindestens in der BDA .
    Habe das aber noch nicht getestet.

    Für Leute die eine sehr umfangreiche Mediensammlung haben ist das natürlich etwas wenig…

    Aber da wollen wir mal die Kirche im Dorf lassen.

    Also zusammengefasst ist dieser Router ein sehr gut durchdachtes Gerät was ich nur empfehlen kann.

  3. Lüneburger
    5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    5.0 von 5 Sternen
    Kann mehr als ich brauche, ein ausgezeichnetes Gerät, 23. April 2016
    Verifizierter Kauf(Was ist das?)
    Rezension bezieht sich auf: Asus DSL-AC68U AC1900 WLAN-Modemrouter (AiMesh, VDSL2, Annex A B J, Gigabit, USB 3.0, AiProtection, Dual-Core CPU) (Personal Computers)
    Nachdem ich hier die Rezensionen gelesen habe, wusste ich, dass man die aktuelle Firware vorher herunterladen sollte. Alles war also vorbereitet. Ich habe den Router selbst nach der Art der Verbindung (1&1 VDSL2 mit Vectoring) suchen lassen. Er hat sich also selbst zum Laufen gebracht. Allerdings musste ich feststellen, dass die Übertragungsrate nur etwa einem 16 Mbit Anschluss entspricht. Das hat mich nicht beunruhigt, denn ich wusste, dass er das Vectoring G.993.5 beherrscht. Eine kurze Suche nach dem Begriff Vectoring führte mich zum Ziel. Unter “Erweiterte Einstellungen” – “Administration” und dann unter dem Reiter “DSL-Einstellungen” ist für diesen Anschlusstyp der Dt. Telekom folgendes zu setzen:
    DSL-Modulation VDSL2
    ANNEX-Modus ANNEX B
    Dynamic Line-Adjustment (DLA) Aktiviert
    Stabilitätsanpassung (ADSL) Deaktiviert
    Rx AGC Gain Adjustment Default
    Stabilitätsanpassung (VDSL) Deaktiviert
    UPBO (VDSL) automatisch
    ESNP (VDSL) Default
    Nahtlose Ratenadaption Aktiviert
    Bitswap (ADSL) Aktiviert
    Bitswap (VDSL) Aktiviert
    VDSL Profile 17a multi mode
    G.INP Deaktiviert
    G.vector (G993.5) Aktiviert
    Non-standard G.vector (G.993.5) Deaktiviert

    Anschließend “Anwenden” anklicken.

    Diese Einstellung habe ich durch geringe Modifikation der vorliegenden Werte gemacht und diese funktionieren einwandfrei.
    Ich möchte noch darauf hinweisen, dass es eine APP zum Router im Android Play Store gibt, mit der man ein paar Einstellungen am Router vornehmen kann und mit der einige aktuelle Informationen abgerufen werden können.

    Zur WLAN-Reichweite kann ich sagen, dass sie nach meiner Erfahrung im Vergleich zu anderen Herstellern moderner Router unter gleichen Bedingungen am oberen Ende mitspielt. Ein exakter, messbarer Vergleich ist in Wohnungen mit Wänden kaum machbar. Mehr ist scheinbar wegen gesetzlicher Beschränkungen nicht machbar.

Comments are closed.