MSI B350 Gaming Pro Carbon Mainboard (USB 3.1 Gen2, ATX, 7G A-series/Athlon geeignet für Socket AM4) schwarz

By | April 23, 2018
MSI B350 Gaming Pro Carbon Mainboard (USB 3.1 Gen2, ATX, 7G A-series/Athlon geeignet für Socket AM4) schwarz

MSI B350 GAMING PRO CARBON SOCKET AM4 m-ATX 2x DDR4 USB 2.0 USB 3.1 1x HDMI 1x DVI-D 1x VGA

  • Unterstützt AMD RYZEN- / A-Serie Prozessoren der 7ten Generation und Athlon CPUs im Sockel AM4
  • Anschlüsse extern: 1x VGA, 1x DVI-D, 1x HDMI 1.4, 4x USB-A 3.0, 2x USB-A 2.0, 1x Gb LAN (Realtek RTL8111H), 3x Klinke, 1x PS/ 2 Tastatur
  • Anschlüsse intern: 2x USB 3.0, 4x USB 2.0, 4x SATA 6Gb/s (B350), 1x CPU-Lüfter 4-Pin, 2x Lüfter 4-Pi, Audio: 7.1 (Realtek ALC887), RAID-Level: 0/ 1/ 10 (B350) , Multi-GPU: N/ A

MSI B350 Gaming Pro Carbon Mainboard (USB 3.1 Gen2, ATX, 7G A-series/Athlon geeignet für Socket AM4) schwarz mit Rabatt auf Amazon.de

Preis: EUR 116,22

Angebotspreis: EUR 111,99

2 thoughts on “MSI B350 Gaming Pro Carbon Mainboard (USB 3.1 Gen2, ATX, 7G A-series/Athlon geeignet für Socket AM4) schwarz

  1. Thomas
    22 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    5.0 von 5 Sternen
    Sinnvolle Alternative zu teuren X370-Boards, 24. August 2017
    Verifizierter Kauf(Was ist das?)
    Rezension bezieht sich auf: MSI B350 Gaming Pro Carbon Mainboard (USB 3.1 Gen2, ATX, 7G A-series/Athlon geeignet für Socket AM4) schwarz (Zubehör)
    Ich habe sehr lange gebraucht, um die Entscheidung zu treffen welches Mainboard ich für meinen Ryzen 5 1600x kaufen soll.
    Ursprünglich hatte ich ein x370 Board im Visier, aber in Anbetracht der doch recht hohen Preise kam ich ins Grübeln ob ich überhaupt unbedingt den Top-Chipsatz brauche. Nach kurzer Recherche war klar: Nein, brauche ich nicht. Denn auf ein paar mehr USB/SATA Anschlüsse, PCIe-Lanes und SLI/Crossfire kann ich gerne verzichten wenn ich dafür fast die Hälfte der Kosten sparen kann. Ansonsten sind die Chipsätze de facto gleich; OC-Fähigkeit und sonstige Ausstattung hängen vom Board selbst ab.
    Da ich nun wusste dass es doch ein B350-Board werden wird, war die Auswahl schnell auf das MSI B350 Gaming Pro Carbon gefallen, da es das stimmigste Gesamtbild abgab.
    Ich musste mit der Bestellung nur ein wenig warten, denn es ist anscheinend nicht konstant direkt von Amazon verfügbar.

    Nun aber zum Board selbst:
    Es kommt in einem recht kleinen Karton, drinnen findet sich nicht viel neben dem Board, Handbuch, Zierblende und 2 SATA Kabeln.

    Der Einbau verlief erwartungsgemäß problemlos.
    Als Speicher nutze ich 16GB (2×8, Dual Rank) G.Skill Ripjaws F4-3200C16D-16GVK mit 3200MHz und CL16-16-16-36. Mein Noctua NH-U12P SE2 passt mit dem kostenlosen Upgrade-Kit wunderbar, allerdings könnte es bei höherem RAM in den ersten beiden Slots eng werden.
    Beim Einsetzen meiner recht langen Grafikkarte zeigte sich ein kleiner Layoutfehler des Boards: Die GraKa überdeckt nämlich die ersten beiden SATA-Ports. Da diese um 90° gedreht sind kann man sie trotzdem nutzen, nur das Ein- und Ausstecken der Kabel wird dann sehr fummelig wenn man die Karte nicht vorher entfernen will.

    Beim ersten Hochfahren wurde der RAM nur mit 2133MHz betrieben, daher war das Erste was ich tat ein BIOS-Update. Das Update war aus dem UEFI heraus sehr einfach durchzuführen, ich hatte es schon vorher auf einen USB-Stick geladen (Version 7B00v14 vom 06/17). Nach dem Update wurde das XMP-Profil des Speichers automatisch erkannt, er läuft seitdem absolut stabil mit 3200MHz und CL16-16-16-36 bei 1,36V.

    Das UEFI wirkt auf den ersten Blick etwas überladen, hat dafür aber auch eine Menge Features. Die Standardeinstellungen sind soweit ok. Zu den OC-Fähigkeiten kann ich (noch) nichts sagen, da ich es derzeit nicht brauche.

    Wer wert auf Optik legt, bekommt beim B350 Gaming Pro Carbon eher Standard-Kost, was für die meisten Käufer aber wohl verkraftbar ist. Immerhin hat es eine dezente rote Beleuchtung (die ich bisher nicht ausschalten konnte) und einen glänzenden Rahmen um die RAM-Slots.

    Unter Windows 10 habe ich die aktuellsten Treiber von der MSI-Seite geladen, auch wenn das wahrscheinlich nicht notwendig gewesen wäre da Alles automatisch erkannt wurde. Wer will hat auch die Auswahl von einigen MSI-Tools zur Systemüberwachung, OC, etc.

    Ansonsten gibt es wohl nicht mehr viel zu sagen; Das ganze System läuft sehr stabil und liefert die erwartete Performance. Das einzige richtige Manko ist für mich die Bootzeit, diese ist gefühlt deutlich länger als bei meinem 7 Jahre alten System… Aber ich hoffe dass das noch durch Updates verbessert wird.

    Unterm Strich gesagt kann ich das Board also absolut empfehlen, insbesondere zu einem Preis von unter 100€.

    Kleines Update 12/2017: Ich habe endlich herausgefunden dass man mit der MSI Gaming App die Beleuchtung sehr gut steuern kann (verschiedene Farben, ein paar Leuchtmodi, ganz aus). Ansonsten hat sich nicht Viel getan, das letzte BIOS ist vom September…

  2. Christian
    8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    5.0 von 5 Sternen
    Für mich die vernünftigste Lösung, 22. September 2017
    Verifizierter Kauf(Was ist das?)
    Rezension bezieht sich auf: MSI B350 Gaming Pro Carbon Mainboard (USB 3.1 Gen2, ATX, 7G A-series/Athlon geeignet für Socket AM4) schwarz (Zubehör)
    Ich habe das Board seit ein paar tagen im Einsatz und muss sagen ich bin schwer begeistert, zuerst war ich Skeptisch ob ich nicht lieber zu einem Board mit X370 Chipsatz greife, aber nach einigem hin und her muss ich sagen Nein der kleinere Chipsatz reicht für meine Bedürfnisse vollkommen aus. Auf dem Board verbaut ist ein Ryzen 5 1600 der sich ohne Probleme auf 3,8 Ghz übertakten lässt und bei mir auch stabil und kühl seine arbeit verrichtet. Bei der Wahl des RAM bin ich auf Ballistix Sport LT 16GB Kit (8GBx2) DDR4 2400 MT/s (PC4-19200) DR x8 DIMM 288-Pin – BLS2C8G4D240FSB (Grau) gestoßen der auch ohne zu murren mit dem Prozessor und Board zusammenarbeitet.

    Für mich kann ich nur sagen gutes Mainboard mit ausreichend Anschlüssen und uneingeschränkt weiter zu empfehlen.

Comments are closed.